Gegen ihren Krieg und gegen ihren Frieden

mafalda

Das aggressive Kriegsbündnis NATO feiert am 3.-4. April in Strasbourg (Frankreich), Kehl und Baden-Baden (Deutschland) seinen 60. Geburtstag. Gegen diese Kriegstreiberei von oben regt sich Widerstand von unten.Lokale Gruppen und ein internationales Bündnis sind zur Zeit damit beschäftigt, Demonstrationen, Festivals, Aktionen und eine Gegenkonferenz zu organisieren. An der Aktionskonferenz am 14./15. Februar, haben etwa 400 Leute teilgenommen, eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet ihr hier: http://www.dazwischengehen.org/de/story/2009/02/jetzt-gehts-richtig-los

In Deutschland sind es vor allem die interventionistische Linke und das neu gegründete lokale Bündnis Résistance des deux rives die sich mit dem Gipfel beschäftigen.
In Frankreich gibt es die Coordination Anti Otan Strasbourg und das Netzwerk Dissent!
In der Schweiz hat es das Thema Antimilitarismus nach wie vor schwer, in der Bewegung Fuss zu fassen.

1. – 8. März: Infotour durch die Schweiz.
23. März bis 29. März: Villa Rosenau, Basel: Beginn der Antimilitaristischen Woche
25. März bis 31. März: KTS Freiburg, 20 Uhr: Eröffnung des Convergence-Centers
30. März: Bertoldsbrunnen Freiburg, 18 Uhr: Make Militarism History! — Demonstration gegen die NATO und für Versammlungsfreiheit
Make Militarism History
1. April: Villa Rosenau, Basel: Eröffnung des Infopoints
1. April: Strasbourg-Neuhof: Camperöffnung und Festival
3. April: Baden-Baden: Ganztägig Blockaden der Zufahrtsstraßen; 11 Uhr: Demonstration zum Festspielhaus, Kundgebung
4. April: ab 6 Uhr Blockaden in Strasbourg und Kehl | 13 Uhr: internationale Großdemo in Strasbourg | Anti-NATO Demo in Istanbul | Anti-NATO Demo in New-York oder Washington
5. April: Anti-Knast Demo in Strasbourg
8. April: Antirepressions-Soliparty, 21 Uhr in der KTS Freiburg

Wir halten es an dieser Stelle nicht für nötig, inhaltlich Kritik an der NATO zu üben, da dieses kapitalistische Kriegsbündnis so oder so illegitim ist, genauso wie ihre Angriffskriege im Irak, Afghanistan, im Balkan und anderswo, die sie als „Friedenseinsätze“ verkaufen wollen. Nicht dass dies für uns einen Unterschied machen würde, aber zwecks Vollständigkeit möchten wir doch nochmal festhalten, dass die Schweiz durch ihre Mitgliedschaft bei der NATO-Gruppe Partnerschaft für Frieden, Teil des Projektes NATO ist.

Ein zeitlos interessanter Link mit aktuellen Beiträgen und ausführlichem Archiv über Gipfelproteste:
www.gipfelsoli.org

süddeutsches Indymedia:
http://linksunten.indymedia.org/

inhaltliche Beiträge zum Thema der Informationsstelle Militarisierung:
http://www.imi-online.de/